Goshka Macuga

Titel

Family Module

Jahr

2021

Ort

Paul Orban Promenade am Mauritspark
8620 Nieuwpoort

Family Module

Der argentinische Künstler Oscar Bony ließ 1968 eine Familie als „lebende Skulptur“ auf einem Sockel posieren. Die Performance mit dem Titel La Familia Obrera (Die Arbeiterfamilie) brachte der Familie eine Vergütung ein, die deutlich höher war als der Lohn des Familienvaters. Im damaligen Zeitgeist (Mai '68) kritisierte Bony die Doppelmoral einer Regierung, die die Familie als Eckpfeiler der Gesellschaft betrachtete, aber die arme Arbeiterklasse im Regen stehen ließ. 

La Familia Obrera inspirierte Goshka Macuga, fünfzig Jahre später eine ähnliche Untersuchung durchzuführen. Anhand eines Fotos von Bonys Performance schuf sie eine monumentale Skulptur aus Beton, die zwischen Figuration und brutalistischer Abstraktion schwebt. Das lebensgroße Modell für diese Skulptur wurde ursprünglich für eine Ausstellung in Warschau angefertigt. In diesem Zusammenhang kommentierte sie die Bemühungen rechter Gruppen in Macugas Heimatland Polen, christliche und traditionelle Familienwerte zu popularisieren und jede Art von Vielfalt aus der Gesellschaft zu verbannen. 

Es sind diese Gruppen, die heute in Polen regieren und aktiv Abtreibungsrechte, Mitglieder der LGBTQIAP+ Community oder kritische Künstler*innen angreifen. Family Module ist eine Anklage gegen die Auslöschung der erworbenen Menschenrechte zugunsten eines Gesellschaftsmodells: der Familie. In toleranten Gesellschaften hat sich die Vorstellung von Familie erweitert und umfasst viele Formen von Familie, die nicht heteronormativ sind, wie in dieser Darstellung. 

In Nieuwpoort erhält das Denkmal eine zusätzliche Bedeutungsebene. Eine Gedenktafel auf dem Marktplatz erinnert an Jeanne Panne und andere Frauen, die im siebzehnten Jahrhundert der Hexerei beschuldigt wurden. Es betraf vor allem Frauen, die nicht der Rolle entsprachen, die das Patriarchat für sie bereithielt: die der guten Hausfrau, die Kinder gebärt. Die Skulptur unterstreicht die permanente Bedrohung durch eine Rückkehr zu einem repressiven traditionellen Familienkonzept. 

Ort

Paul Orban Promenade am Mauritspark
8620 Nieuwpoort
Nieuwpoort

PL, °1967

Goshka Macuga leiht sich Elemente von anderen Künstlern und gibt ihnen neue Bedeutung, indem sie sie in ihrer eigenen Arbeit in eine andere Zeit und einen anderen Kontext stellt. Ausstellungen (Auswahl): 2014 Lund Kunsthall (solo); 2013 MCA Chicago (solo); 2014 Berlin Biennale; 2012 Documenta 13; 2011 Zacheta National Gallery of Art, Warschau (solo).